Gemeinwohlökonomie Zertifizierungsprozess Step 1 – Digitalisierung der GWÖ Matrix & erste Schritte

Gemeinwohlökonomie Zertifizierungsprozess Step 1 – Digitalisierung der GWÖ Matrix & erste Schritte

Aller Anfang ist schwer, aber auch aufregend. Im Januar habe ich mich intensiv mit der GWÖ Matrix beschäftigt und in diesem Bereich gelernt und ge-networked.

Es gibt verschiedene Wege die Gemeinwohlökonomiematrix auszufüllen.

Per Hand oder digital.

Um unsere GWÖ Matrix zu befüllen, benutzen wir ein Tool, welches diese Funktionalität online bereitstellt. Es ist noch sehr neu aber es wird ständig weiterentwickelt.

Hier nun eine Step by Step Anleitung für die ersten Schritte im GWÖ-Prozess:

Step 1: Bei Goodbalancer registrieren

Nach der Registrierung landest du sofort in der Browserapp, wo du einen Bilanzierungszeitraum angeben kannst. (Achte hier auf das richtige Datumsformat, sonst gibt es einen 404 Error). Der GWÖ Prozess wird im Tool einfach beschrieben und die Seitenleiste ist an den Prozess angepasst:

goodbalancer-screenshot

Step 2: GWÖ Bilanzierungsprozess & erste Angaben zum Unternehmen

Der GWÖ Prozess kann verschieden ablaufen. Entweder man macht es erstmal selbst oder man wird durch einen GWÖ Berater begleitet. Peer-Evaluationen gemeinsam mit anderen Unternehmen sind auch möglich. Am Ende steht immer der Endgegner: der GWÖ Auditor.

Die ersten Angaben zum Unternehmen fangen mit einer Kurzbeschreibung an. Hier mal exemplarisch für McGrinsey:

Wir sind eine Startup Beratung kombiniert mit einer Marketingagentur. Neben den aktuellen Methoden der Startup Evolution bieten wir Beratung und Umsetzung in allen Online-Marketingkanälen. Wir haben die Vision die Wirkung von Firma auf die Welt zu messen und den Weg der Verbesserung im Marketing zu nutzen.

Step 3: Produkte und Dienstleistungen

Weiter geht es mit den Produkten und Dienstleistungen und deren Anteil am Umsatz. Das kann für größere Unternehmen schnell komplex werden, hier für uns geht es allerdings sehr schnell:

Bild mit Anteil der Umsätze von McGrinsey pro Dienstleistung.

Step 4: Welchen Bezug hat Ihr Unternehmen zur Gemeinwohlökonomie?

Gute Frage. Hier mal exemplarisch für uns beantwortet:

Wir wollen die Wirkungsmessung unserer bestehenden und neuen Kunden vorantreiben und deren Verbesserungen im Marketing nutzen, um Vertrauen aufzubauen. Somit verhelfen wir unseren Kunden zu mehr Umsatz und Ansehen in der Gesellschaft. Das Tool der GWÖ Matrix bietet sich an, um den Einfluss von unseren Kunden auf das Gemeinwohl zu messen und zu verbessern und diese Firmen erfolgreicher zu machen. Nachhaltigkeit und positiver sozialer Einfluss ist ein großer Erfolgsfaktor bei Unternehmen, insbesondere Startups und der Zukunft unseres Planeten. Wenn wir beweisen können, dass Transparenz und Wirkungsmessung gepaart mit gutem, ehrlichen Marketing, ein signifikanter Erfolgsfaktor ist, werden hoffentlich viele weitere Unternehmen diesen Ansatz wählen.

Step 5: Welche Aktivitäten bzw. welches GWÖ-Engagement gab es im letzten Jahr vor der Erstellung der Gemeinwohl-Bilanz?

Sofern man sich schonmal mit sozialen und nachhaltigen Themen im eigenen Unternehmen beschäftigt hat, kann man hier bestimmt einige Aktivitäten nennen. Hier am Beispiel von uns:

Wir haben nachhaltigen und sozial-fokussierten Kunden unseren Service zu besonders niedrigen Preisen angeboten. Zudem bezahlen wir unsere Mitarbeiter fair und arbeiten nicht mit Kunden zusammen, die offensichtliche negative Auswirkungen auf die Umwelt haben und sich ihrer sozialen Verantwortung nicht bewusst sind.

Step 6: Infos über GWÖ-Berührungsgruppen

In der GWÖ Matrix gibt es 5 Berührungsgruppen:

  • Lieferanten
  • Eigentümer
  • Mitarbeitende
  • Kunden
  • gesellschaftliches Umfeld.

Diese werden dann mit den 4 Werten in Verbindung gesetzt:

  • Menschenwürde
  • Solidarität/ Gerechtigkeit
  • Ökologische Nachhaltigkeit
  • Transparenz/ Mitentscheidung

Im letzten Teil der Vorbereitungen werden nun Zahlen über die Berührungsgruppen abgefragt, wie

  • Lieferantenkosten
  • Gesamtbruttolohn
  • Vollzeitmitarbeiter
  • Betriebsergebnis
  • etc.

Alles Zahlen, die ich mir zum Glück einfach aus unserer internen Buchhaltung ziehen kann. Interne Transparenz ist einfach toll.

Somit sind die Vorbereitungen erledigt und es kann mit der Gemeinwohlzertifizierung losgehen. 🙂 Mehr dazu im nächsten Post.