zyklusorientiertes Arbeiten

Unser Leben ist geprägt von Zyklen.
Der Jahreszyklus, der Mondzyklus, Schlaf-Wach-Zyklus, Kund*innen-Akquise-Zyklus.
Die meisten Abläufe, die in unserem Leben eine Rolle spielen, funktionieren primär zyklisch und nicht linear.
Menschen mit Uterus und Menstruationszyklus wissen - und fühlen - das besonders.

Höchste Zeit also, dass wir uns damit auseinandersetzen.

Wir uns alle.

Auch die Menschen, denen diese beeindruckende monatliche Erfahrung verwehrt bleibt.


Der Menstruationszyklus gehört hierher


Als Person mit Menstruationszyklus liegt es nahe, sich damit zu beschäftigen. Durch Wissen über die Zyklusphasen und ein Bewusstsein über die eigenen Bedürfnisse in jeder einzelnen der vier kann jede*r großes Potenzial heben.
Auch für diejenigen Personen, zu deren Körpererfahrung das nicht gehört, macht das Sinn. In Teams zum Beispiel. Mit geteiltem Wissen, Sensibilität und Offenheit ist es möglich, Stärken zu nutzen, Ressourcen zu verbinden und Bedürfnissen bestmöglich zu entsprechen. Und unnötige Kämpfe zu vermeiden.

Dr. Miriam Stark ist Coach für zyklusorientiertes Arbeiten. Sie begreift die vier Zyklusphasen nicht nur biologisch, sondern übersetzt sie auch in Potenziale und Bedürfnisse. Was sagt sie? \*

Phase 1: Lernen und Spielen

  • Die erste Zyklusphase ist die, direkt nach der Blutung
  • Sie ist gekennzeichnet durch hormonellen Aufschwung und die Eizellenreifung
  • Miriam ordnet ihr die Qualitäten Lernen und Spielen zu
  • Phase eins geht einher mit kognitiver Leistungsfähigkeit, Exploration und Neugier

Phase 2: Lieben und genießen

  • Das Hormon Östradiol steigt an
  • Es kommt zum Eisprung
  • Qualitäten der Phase: Lieben und Genießen
  • Wir fühlen uns stark, attraktiv und selbstbewusst

Phase 3: Intuition und Kreativität

  • Das Progesteron steigt
  • Das Bedürfnis nach Rückzug mit den Qualitäten Intuition und Kreativität stehen im Vordergrund
  • Der Progesteronspiegel sinkt wieder, wenn es nicht zu einer Schwangerschaft gekommen ist
  • Für das Bedürfnis nach Rückzug sowie für die Unberechenbarkeit die mit den Qualitäten Kreativität und Intuition einhergeht, gibt es kein gesellschaftliches Narrativ, in einer outputorientierten Leistungsgesellschaft gibt es dafür wenig Raum. Daher wird dieses Bedürfnis nicht selten übergangen.

Phase 4: Loslassen und Weisheit

  • Die Blutung
  • Hormonell befinden wir uns auf einem Tiefstand
  • Wir sind körperlich und insgesamt weniger leistungsfähig
  • Die hormonelle Klarheit bringt auch innere Klarheit mit sich
  • Daher die Zuordnung von Weisheit, Alter, Loslassen
    Auch hierfür finden wir wenig gesellschaftliche Entsprechung und werden unseren Bedürfnissen in der Regel daher nicht gerecht.

Du bist ein Mensch ohne Menstruationszyklus und hast nun Periodenneid?



Sehr verständlich.

Du fragst dich, wie du mehr teilhaben kannst?

Sehr wichtige Frage.

Wir fragen uns alle, wie wir effizient und wirksam zusammenarbeiten können?
Ebenfalls höchst relevant.

Zyklusorientiertes Arbeiten


Mit Wissen und Aufmerksamkeit fängt es an,
mit Sensibilität und Offenheit geht es weiter,
mit Beachtung und Entsprechung nimmt es seinen Lauf.

Wie wäre es zum Beispiel, Fragen wie
“Wie fühlst du dich?”, “Was brauchst du?”,
“Wie teilen wir Tasks am besten auf?”
in Meetings zu etablieren?

Denn neben dem WAS (die Tasks), geht es auch um das WIE (den Umgang).

Das Eingehen auf Befindlichkeiten ist zentral, da es uns erlaubt uns in unserer Ganzheit einzubringen und Widerstände entweder gar nicht erst aufkommen zu lassen oder abzubauen. Sich in Befindlichkeiten zu trauen und sich zu öffnen braucht Mut. Miriam bezeichnet es gar als 'maximal revolutionär und gesamtgesellschaftlich harmonisierend'.

Zyklusorientiertes Arbeiten bietet uns als Personen mit Menstruationszyklus die Möglichkeit zur Weiterentwicklung unserer Persönlichkeit. Der Zyklus ist sowieso da.
Im Arbeitskontext können die Phasen proaktiv genutzt werden, um effizienter zusammen zuarbeiten, Krankheitstage zu reduzieren, Kräfte zu schonen und gezielt ein zusetzten.

* Üblicherweise wird die Blutung als Phase 1 bezeichnet, die Folikelphase als Phase 2, Eisprung als Phase 3 und die Gelbkörperphase als Phase 4.

Quellen:

Gesundheit

Gesine · 11.07.2022 - 10:22 Uhr
Zuletzt editiert: 27.07.2022 - 06:43 Uhr

Geschrieben von:

Gesine Michel

Gesine Michel

Lesezeit: 4 min

Zur Blog Übersicht