Auf dem Bild leuchtet mittig eine gelbe Blüte. Im Hintergrund sind violette Blüten zu sehen.

die Meetingevolution - Teil 1: Freiheit und Transparenz

Vor kurzem hat sich geballt Spannung entladen. Es kamen Aspekte/Themen/Befinden/ Annahmen/Vermutungen/Erwartungen/Missmut/Wünsche/Vorstellungen zur Sprache, die schon mehr oder weniger lange mitgetragen wurden. Es sind die großen Themen, die dicken Bretter:

  • Kommunikation im Team
  • Bedürfnisse
  • Erwartungen
  • Meinungsaustausch
  • Wissenstransfer
  • Framing
  • gemeinsame Entscheidungsfindung
  • ...

Wir haben festgestellt, dass unsere Meetings nicht immer ausreichend ausbalanciert sind. Und wer wären wir, wenn wir uns nicht weiter entwicklen?

Freiheit und Transparenz


Wir lieben Transparenz.
Und wir lieben Freiheit.
Freiheit und Transparenz brauchen Rahmung und brauchen Fokus, um produktiv und konstruktiv zu funktionieren. Das beschränkt sie nicht, sondern macht sie anschlussfähig und dadurch wirksam.

Freiheit


Es gibt positive Freiheit und es gibt negative Freiheit.

Positive Freiheit meint die Fähigkeit und die selbstbestimmte Entscheidung, etwas zu tun. Positive Freiheit meint auch Befähigung. Ich arbeite beispielsweise gut mit Kolleg*innen zusammen oder lerne von einem Teammitglied, das es besser kann und dadurch, dass diese Person mir einen Weg zeigt, ihn mich probieren lässt, Erfolge und Fehler mit mir auswertet und feiert, wachse ich. Mittels Rahmung und Struktur wachsen meine Fähigkeiten, gemeinsam befähigen wir mich, maximieren meine Freiheit und kommen dadurch alle besser voran.

Negative Freiheit ist das Fehlen von etwas. Bleiben wir bei unserem Beispiel Rahmung und Struktur kann eben diese ...

  • ... meine positive Freiheit einschränken oder
  • ... mich proaktiv anleiten oder anregen.

Fehlt sie, kann ich entweder ...

  • ... sie mir selbst bauen (wo wir bei positiver Freiheit wären, die die Fähigkeit voraussetzt) oder

  • ... haltlos schwimmen und dann wiederum ...

    • ... rechtzeitig um Hilfe bitten oder
    • ... langsam Schwimmen lernen bis ich wieder festen Boden unter den Füßen habe oder
    • ... ertrinken.

Transparenz


Einer unserer stärksten Werte, wichtigsten Werkzeuge und großartiger Motivator unserer Weltverbesserungsvision. Traumhaft gut und herausfordernd zugleich.

Meine Annahmen:
  1. Alles, was ist, hat konstruktive und destruktive Ausprägungen.

  2. Ich denke in einem Spektrum. Wir sind es gewohnt, in einem Kontinuum mit binärer Ausprägung zu denken (gut - böse, stark - schwach, transparent - intransparent usw.). Ich bin der Meinung, dass das der Komplexität und dem Facettenreichtum unserer Welt nicht gerecht wird.


Transparenz muss kuratiert werden.
Warum?

  • um verstehbar zu werden und zu sein
  • um Zielgruppen besser zu erreichen
  • um uns und andere nicht zu überfordern

Wie?

  • in dem wir uns klar machen, mit welchem Fokus Informationen fließen
  • in dem wir uns bewusst entscheiden, in welchem Medium Informationen fließen
  • in dem wir Grenzen einhalten
  • in dem wir emphatisch bleiben

Das hat nicht Intransparenz zur Folge (zumindest nicht, wenn wir es gut machen und das ist unser Anspruch).
Das ist eine Dienstleistung - für andere und für uns selbst.

Zurück zu Meetings und damit auf zu Teil 2: das gute Meeting.

Team Vision Organisationsentwicklung

Gesine · 06.08.2022 - 20:58 Uhr
Zuletzt editiert: 11.08.2022 - 08:32 Uhr

Geschrieben von:

Gesine Michel

Gesine Michel

Lesezeit: 3 min

Zur Blog Übersicht