Schwarmstart

Aloha allerliebste Bewerber 🙂

Ich habe all eure Bewerbungen gelesen, euch Challenges geschickt, mir die Challenges angeschaut und mir den Kopf zerbrochen: mit Erfolg.
Kopf kaputt, Herz flowt 🙂

Mein Angebot: Wir starten einen Marketing-Lern-Schwarm. Ihr lernt bei uns besser Online Marketing als in den meisten Online Marketing Kursen. Da werden schnell 1000€ fĂĽr einen FB-Ads-Kurs aufgerufen – bei uns zahlt ihr dafĂĽr garnix. Wir haben keinen perfekt vorbereiteten Kurs, aber dafĂĽr die Realität im Angebot. Wir geben euch Hinweise auf gute Lernquellen und wir suchen Non-Profit-Projekte oder andere spannende Projekte aus die uns gefallen und helfen diesen auf Profi-Level im Marketing weiter. D.h. wir erwirtschaften keinen Profit mit eurer Lernenergie, sondern stecken die gemeinsam mit euch in “was Gutes”. DarĂĽber hinaus werdet ihr natĂĽrlich Mitglied eines Netzwerks mit Netzwerkeffekt: es wird wertvoller durch jedes Mitglied. Jeder der heute im Online Marketing durchstartet und sich MĂĽhe gibt kann in 5 Jahren in fast beliebigen Firmen Head of Online Marketing oder auch CMO werden, oder eben auch erfolgreicher Freelancer, oder eben auch doppelt so viel SpaĂź bei Team McGrinsey haben 🙂

Natürlich gibt es auch die Option in Zukunft bei uns an Bord zu kommen, oder bei einem unserer Kunden an Bord zu gehen, die suchen nämlich auch regelmäßig Leute.

Ich habe noch keinen genauen Plan wie das funktioniert, aber ich lade hiermit alle ein die Lust haben an diesem Experiment teilzunehmen.

Alle bestehenden Bewerberinnen auf die Online Marketing Trainee Stelle schreibe die wir für dieses Experiment passend halte schreibe ich an, verweise sie auf diesen Blogpost und lade sie dann bei Interesse zu unserem internen Schwarm-Slack ein 🙂

Du hast dich noch garnicht beworben? Dann mach’ das doch – der Crowd-Pool ist zur Zeit nämlich nicht fĂĽr jeden geöffnet, sondern hat auch noch eine kleine EinstiegshĂĽrde: schreib’ mir eine Mail an john@mcgrinsey.com und erkläre mir warum du Teil des McGrinsey-Marketing-Schwarms werden willst.

Ich hatte das Thema schon in zwei Blogposts angerissen, hatte aber noch keine Zeit das in einen ordentlichen, zusammenfassenden Blogpost zu integrieren. Hier die “alten” Posts, die Vorboten des Schwarms:

Fragen und Feedback zu diesem Thema? Schreib’ mir einfach eine Email an john@mcgrinsey.com oder veröffentliche hier einen Kommentar dazu 🙂

Was Strassenmusik mit gutem Marketing zu tun hat und wie wir euch von SchĂĽchtern & NĂĽchtern ĂĽber Raw & Random zu Eternal Fandom begleiten – oder so ähnlich.

5 Youtube-Rohdiamanten die den Weg zu ewigem Erfolg ebneten.

Und egal was diese Artists in Zukunft fĂĽr Wunder erschaffen – die rohe Energie dieser ersten Videos bleibt unschlagbar.

ZAZ – immernoch top – aber nix geht ĂĽber die Rawness der ersten Youtube-Appearances:


Die Künstler sind oft lange vor und nach ihrem Youtube-Breakthrough-Video unterwegs, doch in jedem dieser Videos kristallisiert etwas Besonderes, alle Faktoren stimmen, und dennoch stimmt nichts, und aus diesen Gegensätzen entsteht Magie:


Estas Tonne – well, he’s still great as well, but there’s something to the musician, the audience, the street – the everyday scenery suddenly struck by magic…

Irgendjemand eingeschlafen? Das kann geändertst werden!

Na gut – sie sind alle – immernoch top – trotzdem – die RAW Street Energy – der Kontrast der Music-Magic zum Alltag – da geht was – und – in Ermangelung weiterer Metaphern: Wir machen das selbe wie die… …mit Marketing. Ich weiss nicht genau was es bedeutet, aber es bedeutet irgendwas!
:stuck_out_tongue:

Und – nicht Street – aber trotzdem “latest” Addition in diesem “First Youtube Star Video was the best and will never be topped”-Club, ist natĂĽrlich Tash Sultana. Nicht Street, aber immerhin “MĂĽtter” die im Hintergrund im Wohnzimmer auftauchen und dann lieber schnell wieder verschwinden: 

So, und jetzt sagt mir nicht ihr habt kein Geld fĂĽr Marketing.

Entweder ihr habt ein Herz, einen Traum, eine Botschaft, ein GefĂĽhl – und teilt das mit der Welt – oder ihr lasst es eben.

Und was können wir da für euch tun?

Nun, so wie Too Many Zooz Saxophon spielen, so wie Brushy One String die Saite seiner Gitarre rockt, so wie Zaz ihr Stimme tanzen lässt, so wie Tash Sultana sich in eure Herzen beamt und so wie Estas Tonne den Drachen fliegen lässt – so rocken wir euer Marketing.

Wir wissen ihr habt eine Geschichte… …und wir helfen euch dabei sie besser zu erzählen. Traut euch – und bringt euch selbst und die Welt zum Lächeln.

McGrinsey. The smile stays.

Since now.

Transparency.
Increase the peace.
Remember your dream.

Happy Hiring: How we’re hacking our hiring flow.

Happiness matters.

I’m a natural optimiser. As soon as i start working on something i start reflecting on possible improvements to my current process.

Hiring can’t be fun? Well, that sounds weird to me. Challenge accepted.

1. Creative job postings

Yes, it’s that obvious and that easy: just write lovely job postings.
Fun vs. Boring 1:0.

2. Creative applications

I explicitly request creative applications, so every application in my inbox turns into a little surprise gift. And it’s fun for the people who create the application too. Win-Win.
Fun vs. Boring 2:0.

3. How to hire everyone for happiness!

Simply stop rejecting people.

Instead invite them for adaptive evolution.

What am i talking about?

Create an internal learning pool and invite everyone.

Even if you can’t hire everyone right now, you can maybe hire them in the future.

Invite. Upgrade skills. Gain trust.

How do we do that?

We are starting very simple: we are inviting all applicants to our internal chat system and start learning together. They can increase their skills and understand our needs, and the other way round. We get to know each other better, mutual trust is growing. NDAs get signed. Learning is happening with real tools and real cases. First freelance tasks are being passed on. And then, one beautiful day we suddenly have adapted to each other, and have a match! You can then stay a freelancer or become an employee. Worst thing that can happen: you met a lot of interesting people and learned together. You became part of a crowd that will rise up over the years and sooner or later take over key positions across the industry – you have a real life network effect. And all that for free? Insane!

For free? Actually we are investing work into this system, so, this is definitely not for free, but for freedom. We are in this for the long run, the global marketing game is a marathon – and we are breaking away from the pack.

What’s win it for us? We get to know you, and you are all awesome, and you are all getting even more awesome by the day. And we are growing, so we’ll need more awesome people in the future – why not hang out together already? Might make things way easier when the time has come.

So, join us and jump into our brain pool for a refreshing deepdive into our collective marketing and consulting hivemind.

Bonus: even if we can’t hire you – if we know your skills and can trust you, then we can recommend you to companies who trust us.

As you can see there’s no end to the win-win-win-win-win in this.

The smart things about smart things. Chapter 1: Smarter hiring.

I’ve been hiring people for other companies for years, but i’ve never hired for my own company – and just really realized that i can throw all acquired bad industry standard habits over board. Whooo-Hooo!

“And the sign said long haired freaky people need not apply…”

At the same time i realized that it can be quite a time-killer to innovate and create new approaches to hiring, while running at full speed. But i guess i’ll better start improving now than later, because later this whole spaceship will be flying even faster.

We at McGrinsey have high standards – when it comes to taking apart existing standards.

Resetting standards is our default.

“Break it down!”

Let’s create some new standards from scratch.

High fences? Gatekeepers? Teleportation.

Time machine? Here’s your ticket to a vision of a Global Inclusion.

The smile stays. Since now.

So, you want to become part of a truly explorative learning circle and business network?

So you are writing a beautiful application, jumping all the hoops, doing all the tests, and all you get is this lousy t-shirt?

Even in case your application fails: your smile stays. Since now.

Jump into the pool of opportunity, join the McGrinsey Learning Crowd: even if your application fails you can join the McGrinsey Learning Crowd on Slack where we develop your development – together. And when the time is ripe we can beam you aboard the mothership.

Does that mean i’m stuck in waiting limbo forever?

No, it actually means you can actively participate in enabling us to hire you faster. You can learn and get feedback, you can give feedback and help us to innovate our internal processes, and you can even get paid freelancer tasks already. We can get to know each other virtually and continuously build trust.

Is this guarantee?

No, but it is an opportunity.

Is this proven and tested?

No, but i want to test it, and prove it, together with you.

Prove what?

That applying for a job can be different, even fun, smoother, friendlier, supportive, cooperative, competitive, yes, but cooperative competition – like – let’s learn faster together and see where we can take this. It’s a game. The game of true success through mutual support – – – which is the game we want to play with all our employees and networkers.

Global inclusion?

All lives matter. Everywhere.

I want to be able to hire and cooperate globally, but i’m totally not there yet. Like, until now i hired 1 person 🙂

And now i’m looking at all your awesome applications and think to myself: What a wonderful world full of wonderful people, and i definitely don’t want to throw away a single one of these applications.

“The hard things about hard things”, a startup-podcast voice says in the back of my head, but a smarter voice answers “The smart things about smart things.” 🙂

The smile stays.

What stops from hiring globally right now?

I have to create a scalable internal task organization processes, and handle client happiness by delivering supreme service at the same time.

The first major barrier here seems to be: translation & cultural understanding.

My clients speak German, and they think German, because they are German. Yes, it’s just a label, but there’s some truth to this label.

So if i can abstract this layer and break the tasks down into single task-tetris-pieces, then i can start hiring internationally.

I want to live in a global society on a peaceful planet.

Let’s get to work by starting with work.

Let’s connect the dots.

Across all borders.

So, welcome world citizens, help me to create the global task translation and abstraction layer while creating mutual trust at the same time. If you can help me to create this global task distribution layer you are basically helping to hire yourself 🙂

“Hire if the feeling is yeah.”


“Well, then let’s just start with feeling yeah and move on from there.”

Let’s evolve through learning together and then smoothly transition to supernice onboarding.

Recap:
1. Apply to join the McGrinsey Learning Crowd.
2. Get on board once skills are levelled and mutual trust has grown.

Details coming soon, until then simply keep sending applications to john@mcgrinsey.com so i can invite you to join our learning community in our secret McGrinsey Treehouse Slack 🙂




Wordgames:
“Connect to your hire self… …and then: Hire yourself!”



Steppin’ into the unknown…

…sometimes creating something new means sacrificing a lot… …old habits… …convenience… …the feeling of safety… …the feeling of security… …the feeling of your old self-confidence… …just to acquire new… …to ignore giant icebergs of self-doubt and simply set camp on them, live on them until they become the new normal and then slowly but surely are drifting southwards and melting away into the ocean – until they vanish – like they’d had never existed – melted – indistinguishably into the vast sea of your consciousnessyour former icebergs of self-doubt turned into the ocean you are happily sailing and surfing today.

Like, take this random day today – i woke up in a hotel room – which i booked to work a day in complete isolation from family and social contacts – which i had to do – to solve the huge pile of puzzles in my mental backyard – and the tons of client tasks. From early in the morning until early in the evening i didn’t even shower, dress properly, eat anything except a few cookies and drank a few sips of water – it was a constant task-tsunami-surfing. Then a walk and a snack, all the surrounding office buildings in this industrial estate next to the motorway to Berlin were already left. I didn’t even open the curtains until 7pm, i didn’t see the people in the other building come or leave, the whole day passed, typing and clicking away in a multitude of browser-tabs.

Slack-chatting, phone-calling, video-hangouting, Google-sheeting.

Well, i don’t even know what i did all day, the list is too long to recap it her – but – things got done.

I’m close to inbox zero and even had time to write this tiny blogpost while in the waiting line for updating some insurance contracts.

And yes, i’m still hiring, well, actually, we are hiring, because i’ve already hired a freelancer / soon full time employee – which feels awesome. So, now we are already 2 experts, and we’ll keep hiring beginners and brainfirestarters:
– Startup Consulting / Online Marketing Trainees
– Working Students
– Freelancers
– Experienced Professionals
– Other smart humans who want to be part of this journey 🙂

Curious: just mail me to john@mcgrinsey.com 🙂

Soon to be seen in the wild again…

Today in a nameless hotel next to a nameless motorway – tomorrow on the beach with my loved ones again 🙂

Happy Exploring,

John

McGrinsey – the joy and pain of hiring and cooperation. Plus: i’m hiring. Get on board now! Ready for take off!

I love life.

I love people.

I love to cooperate.

But it’s a pain in the brain, soul, heart and ass to find the right framework for fair cooperation with co-workers, co-hackers, co-entrepreneuers, co-humans, co-people, co-interns, co-trainees, co-clickers, co-students, co-teens, co-pros and co-cos of all kinds of all multiverses. Shmultiverse.

I enjoy helping other companies to hire and train people for their teams – but i somehow am struggling to hire my own team – since – – – years.

I’m always postponing the building of my own team – because i want to build the perfect team, the best team, the most fair work environment, the bestest of the bestestes – which results – in – me – hacking alone.

Hacking complex client problems on my own is an act of pure joy for me.

Juggling all my internal back-office and paperwork is super annoying for me.

Hacking on my own gives me high levels of individual flexibility, it lets me learn, learn, learn and learn even more – since years and years and years – which created the high skillhill i’m chillin’ on right now.
Chillin’?
Skilling it.

Crushified. I own my game. I love to play mesmerizing marketing games for clients and i love hitting high scores, exploring secret bonus levels and collecting tons of 1UP extra lifes.

But i can’t scale myself any further. I really stretched my mind – and somehow learned to play consulting chess on a multitude of boards at the same time. But i’m hitting a limit.

I can’t scale my monetary highscore to increase my relative financial freedom to pursue yet another multitude of completely different life goals, like increasing the peace, sharing the love and healing the world – just to name a few 🙂

“Everyday i love life a little bit more… …and it loves me the same.”
~Sublime-Remix

“I love the love the love loves me right back.”

I’m still on the right track, my track, no need to fight back:

“Be true to yourself and you will never fall.”
~Beastie Boys

So, i really want to cooperate better than any other company or organization before.
Right from the start.
And that – seems to be stupid and impossible – and is possibly impossibly stupid.

I want an organically grown, beautiful, friendly, cooperative culture.
But i don’t want to let it grow wildly.
I want to plant the right seeds.
I want so seed the core values.
So the tree doesn’t grow wrong.
Do trees grow wrong?
No – they just grow – however the conditions are – they adapt.

So, i currently believe that starting the perfect team, the perfect network, with the perfect values – – – just won’t happen.

I have to start – somehow – and the evolve.

And that is damn scary – because – i don’t want to hurt people.

I don’t want to enslave people.

I don’t want people to feel “bossed around”.

But after all what i’ve seen in other companies: there’s no team without human drama. There’s no team without pain. There’s no team without tears. There’s no team without explicit or implicit turf wars and constant social status adjustments. It’s just human. We are just human animals. Humanimals. Humanity. Human E.T.s.

That’s what’s holding me back: i know that if i start to grow a team, i’ll automatically be one of the causes of future drama. Like, if i don’t start my team, there’ll be no drama in my team.

Carrying the responsibility for drama, pain, tears, misunderstanding and possibly death of my team.

My team.

That’s possibly a misconception.

It’s not MY team – it’s a team – and it consists of people – and people cause drama.

I can flip this script and instead state: as a founder of a new team i have the opportunity to reduce the drama and pain in my organization – and at the same time – i can simply face it: life is pain. Life is paint. Life is smiling. Life is love. But it’s as well a lot of pain.

I can flip this script further: i believe that i can try to create a team tribe that enables a more peaceful and joyful life for all team members than most other organization they could have joined would have created for them.

I can create a beautiful reality. Including joy and pain. Including all colors of the rainbow. Including day and night. Including all of life.

I have no idea how exactly that’s gonna unfold, but i know that i’ll never know if i don’t let i go, flow and grow.

I can at least try to hold on to a few founding principles.

Long version
* Transparency: Making patterns visible enables us to reflect and improve.
* Increase the peace. For all beings in all worlds.
* Remember your dream.

Short version:
* Transparency.
* Increase the peace.
* Remember your dream.

“Remember your dream is your only scheme
So keep on pushing
Take nothing less, than the second best
Do not obey, you must keep your say
You can pass the test
Just move on up, to a greater day
With just a little faith
If you put your mind to it you can surely do it
Just move on up”
~ Curtis Mayfield

So – after reading all this – do you wanna work with me?

I’m hiring. Whatever that means: let’s cooperate. I’ve got clients, i’ve got work to do, tons of tasks, i’m making money, i increase the peace, i remember my dream, i’m moving up. Do you wanna join?

Mail me to john@mcgrinsey.com.

Things to do:
* 360° client business optimization
* Online marketing
* Consulting
* Coding
* Internal McGrinsey organization optimization: culture, clients, contracts, clicks and chaos 🙂

Job position options:
* Freelancer
* Employee, part time, full time, beginners and pros
* Intern
* Working student

Challenge:
* Scaling up McGrinsey from my one-nerd-magic to a multi-nerdimensional-singularity-tribe.
* This means we have to balance out current client happiness and success, acquisition of new clients, onboarding of new team members and improving our internal infrastructure.
* This is gonna be one wild ride, it’s hopefully gonna be a lot of fun with a lot of wonderful people, and you might actually get rich along the way in all possible meanings: monetary, personally, emotionally, experiencally and overally.

So, mail me now to john@mcgrinsey.com or message me to +491604861837 so we can move on up together.

McGrinsey in der Schmorona-Krise

Sekundäre Auswirkungen der Schmoronakrise auf meine kleine Wirtschaftswelt.

Umzug -> Unternehmensitz ändern -> erst dauert es Wochen bis zu einem Notartermin, jetzt befinden sich die Papiere seit bald einem Monat beim Amtsgericht / Handelsregister in Bearbeitung -> meine Firmenadresse ist immernoch nicht offiziell geändert -> das führt zu Chaos bei Adressen, Post, Finanzamt, Bank, Verträgen.

Fahrzeug auf die Firma anmelden -> KFZ-Zulassungsbehörde scheint handlungsunfähig -> Besuch nicht möglich -> Telefonisch nicht erreichbar -> Terminvereinbarung nur per Email-Anfrage -> auf die Anfrage reagiert niemand -> daraus folgt Fahrzeug kann nicht ordnungsgemäß umgemeldet und versichert werden.

Meine Kunden -> teilweise in arger Bedrängnis durch die Schmoronakrise, teilweise im unerwarteten Aufschwung -> ich musste plötzlich und schnell neue Kunden finden und ihre Probleme in Hochgeschwindigkeit lösen -> das mache ich gerne und deshalb mache ich ja meine ganz spezielle Mischung aus Marketing und Unternehmensberatung -> trotzdem waren die Änderungen in diesem Ausmaß unerwartet und auch entsprechend anstrengend.

Ich habe 2 Firmen umgezogen, d.h. 2 mal Gewerbe abgemeldet und neu angemeldet – inklusive entsprechendem Papierkram – und wie bereits erwähnt zieht dies weiterhin einen Rattenschwanz an Schmorona bedingten Verzögerungen und Extraaufwänden nach sich.

Schmazit: Ich bin bisher relativ unbeschadet durch die Krise gekommen, habe aber durch den Mehraufwand auch viel Zeit verloren die ich gerne in die Verbesserung meiner eigenen Unternehmensprozesse und den Ausbau meiner Firma investiert hätte. Könnte. Wollte. Tute. Täte.

Go Vloggy

Me, after randomly hitting buttons in video editing software.

I’m definitely not a savvy video editor yet – but – what can i do – even if video is not the ultimate communication tool, it’s still quite super strong and i love to play with it. I hope to upgrade that skill to a level where it actually helps me to communicate my ideas better – be it clients, be it people in my team, be it people who i’m coaching or be it random people who are interested in my topics.

Hints for hyperfast infotainment video editing are welcome.

Consider this as art for the time being. The art of business.

“I don’t like biznizz, i love it.”

Mega-Mind-Roaming mit der McGrinsey Methode.

Ich komme… …mal wieder nicht hinterher.

Alles geht zu schnell, und ich liebe es.

Zuviele Schachbretter gleichzeitig? Geht nicht.

Irgendwo in diesem Zimmer fliegt meine crappy Plastik-Schachtrophäe aus aus meiner Grundschulzeit rum, ich erste Klasse, alle anderen vierte Klasse, ich trotzdem im Finale. So will es die Legende. Und so passt es auch zu meinem aktuellen Gleichnis: Ich spiele Multi-Schach.

Ich spiele Business-Schach. Ungefähr 1000 Partien gleichzeitig. What a party.

Wellen. Zeitfenster. Surfen!

Ich bin Startup-Coach. Habe ich heute mal wieder festgestellt – habe mich aber bisher noch garnicht so genannt und auch nicht so vermarktet – das hat sich auch soeben geändert.

Ich verkaufe wirkungsvolle Unterweisungen zur vollen Entfaltung der eigenen Wirksamkeit. Ich bin Newschool, Trueschool, Hyperschool Guru mit Schmuru-Zertifikat vom Intergott.

Während die Firmen von Villabajo noch schrubben, sind die Firmen von Villarriba schon im siebten Himmel der McGrinsey-Methoden.

Wahnsinn? Ja. Aber bitte mit Methode.

Irgendeine Methode? Nein. Die McGrinsey Methode.

Nicht die Wim Hof Methode, das ist eindeutig zu kalt! Hier gibt’s nur den heissen Scheiss ohne jegliche Einstiegsbarriere.

Keine dummen Umwege auf dem Weg zum Gipfel: barrierefreie Hyperkarriere.

Karriere? Ich weiss nicht mal was das bedeutet. Carrera? Kenne ich aus dem Kinderzimmer – wie auch alle anderen wichtigen Dinge des Lebens.

Infantile Gesellschaft? My Ass. Ich bin Profi-Kind. Ich spiele. Seit Tag 1. Und ich gedenke nicht damit aufzuhören.

Wir leben im Jahr 2020? Lächerlich! Wir leben irgendwo im Jahr 13800000000 nach Urknall – das will ich gefälligst auch auf meinem Kalender sehen. 13,8 Milliarden Jahre Expansion und Evolution. Nix 2000 Jahre – einfach das falsche Denken. Deichkind haben schon recht mit “Denken Sie groĂź!”. 2000 Jahre ist eindeutig zu kurz und zu klein gedacht. Kinderkalender. Aber keiner fĂĽr Profikinder.

Also, zurĂĽck zur McGrinsey-Methode? Was ist das? Was soll das werden?
Ganz einfach: die Sammlung meiner Tipps fĂĽr schnellere Umsetzung von Meisterwerken.

Ganz konkret, kein Bullshit, und damit dann auch bald wieder Out-of-Date, da die Werkzeuge der Menschen sich im Hyperzeitalter hyperschnell weiterentwickeln während wir hyperventilierend hinterher hecheln.

Beispiele von McGrinsey-Methoden:

  • Nutze Google Sheets
  • Nutze CMD+Shift und “-” um auf 80% oder weniger zu zoomen um mehr Tabelle auf deinem Bildschirm zu sehen
  • Regle alle Aufgaben deiner Firma in Google Sheets: Aufgabenlisten, Finanzplanung und Controlling, Checklisten, Freigabe-Workflows, HR, Interview-Fragen, Umfragen, Auswertungen
  • Die Menschheit beginnt gerade erst Webtechnologie zu begreifen, Google Sheets ist ein hervorragendes Business-Taschenmesser – alles lässt sich besser regeln als mit Google Sheets, aber mit Google Sheets lässt sich alles schneller starten und skalieren als mit anderen Tools – keine Recherche, keine GebĂĽhren, keine EinstiegshĂĽrden, bei Bedarf erweiterbar und Ausbaubar via Google Apps Scripts, Google Data Studio oder Google Big Query, aber zum Start einfach und einfach perfekt
  • Keine Kosten, kein Excel-Schrott mit unsynchronisierten Dateiversionen, keine verlorenen Excel-Dateien und kein Datenverlust durch SystemabstĂĽrze
  • Ja, Abhängigkeit von Google, alle Firmendaten lesbar von allen Geheimdiensten die was auf sich halten, aber das ist bei der durchschnittlichen Firma einfach egal – es gilt einfach schneller innovativ zu handeln als ĂĽberhaupt irgendjemand kopieren kann
  • Ein Original ist immer einen Schritt voraus und fĂĽrchtet keine Copycats – je mehr Leute versuchen dich zu kopieren, desto richtiger machst du dein Ding

Das war ein Beispiel fĂĽr einen McGrinsey-Tipp, es hat angefangen mit einem einfachen Real-Life-Aspekt wie “nutze Google Sheets”, hat sich aber sofort weiterentwickelt zu Ansätzen eines Business-Frameworks und einer Business-Philosophie.

Viel McGrinsey-Meinung, nicht alles 8 mal ĂĽberdacht und jeproofreaded, einfach rausjeballert – in your Face wie ID Software. Hacking reality like John Carmack:

“I don’t grow older, i level up!”

1UP. 2UP. 100UP. Infinite Lives!

Kurzum: ich habe keinen Plan der in eine Zeile passt.

Ich habe mentale Methoden, Modelle, Konzepte, Aspekte – ich habe Visionen – und ich gehe nicht zum Arzt. Mein Arzt ist die Realität, und sie sagt mir: mach! Mach’ noch mehr von deinen Dingen. Die Welt will geilen Scheiss! Und zwar jede Menge! Jetzigst! Asap-papstigst!

Ich sudel mir mal wieder die sinnlose Cybersauce aus Datenleib, da hilft nur eins, Auftritt von

Keyser Söze!

Die McGrinsey-Methode – zur Zeit noch ein geheimes Google Doc mit allen möglichen Meta-Methoden fĂĽr erfolgreiches Online Marketing, aber wie all meine Tätigkeiten sich darĂĽber hinaus entwickelnd, nicht nur Online Marketing, sondern umfassende, vollständige, krasse, deepe, hardcore, deepcore, smartcore Unternehmensberatung.

“Ein Smilenstein der Wirtschaftsgeschichte :)”

Investment Punk? Das ich nicht lache. Extrem eindimensional.

Business Punk? Schon eher, zumindest vielfältig.

Anarchokapitalist? Mindestens.

Civilization-Spieler? Definitiv. Darum geht’s hier: Real Life Civilization. Sim Life. Ihr wisst nicht wovon ich rede? Dann googelt mal Sid Meier und seine Game – und dann spielt mal FreeCiv, eine OpenSource-Version des Originals, nicht der neumodische Civilization-Schnickschnack, Nein, das Original oder FreeCiv, sonst nix. Na gut, ich habe fĂĽr euch gegoogelt: schauet die Klickipedia und staunet den Sid.

BTW: Ich erforsche wieder die Welt der Computerspiele. Die Welt der Games ist weiterhin maximal unterschätzt – oft als Verblödung, Verdummung und stupider Eskapismus verhöhnt, doch vollumfänglch missverstanden in seiner grandiosen Genialität als Hochform menschlicher Kulturmeisterwerke: Weltensimulatoren in denen wir spielerisch Visionen verfeinern können. Absolut fantastisch. Das ist weit jenseits des Buches oder des Films – das Spiel ist die Krönung der Kreativkultur der Menschheit. Der Homo ludens, der spielende Mensch, das sind wir, und das Computerspiel begrenzt das natĂĽrliche Spiel eindeutig NICHT. Gute Computerspiele erweitern die menschliche Existenz um ganz neue Dimensionen des Denkens, sie ermöglichen ebenso spielerisches Ausleben tierischer Triebe wie auch den Aufstieg in die höchsten Ebenen der Selbsterkenntnis und Welterkenntnis.

Und das, meine Damen und Herren, war meine Schule: Gute Spiele.

Es gibt gute Spiele, und es gibt beschissene Spiele, letztere jede Menge. Nur Profi-Kinder können entscheiden was gute Spiele sind, es gibt natĂĽrlich auch verblödendes Junk-Game-Futter fĂĽr hilflose Hirne die einzig und allein als endorphinkotzende Geldmaschine optimiert werden um sich an der Dummheit der Dummen zu bereichern – anstatt die Welt durch die Entdummung der Dummen zu befreien. Schändlich schäbige Schufte die diesen Scheiss unters Datenvolk bringen – aber was rege ich mich auf – die Ăśberlegenheit der Genialität wird siegen. Alle ausgestoĂźenen Genies aller Zeiten sind nicht umsonst gestorben – ihre Ideen haben ĂĽberlebt und sich kumuliert – und heute – haben wir Zugriff – stehen auf den Schultern von tausenden Riesen des menschlichen Geistes – 700.000 Jahre Evolution des Menschen. Und im Kalender steht immernoch das Jahr 2020. Abartig. Lächerlich. Schrecklich. Alles auf einmal. Es ist klickverdammt nochmal nicht das Jahr 2020, es ist mindestens das Jahr 700.000 seit Mensch, das Jahr 4 Milliarden seit Erde oder das Jahr 13,8 Milliarden seit Urknall.

Was war eigentlich vor dem Urknall?

Deine Firma bestimmt nicht.

Und was kommt nach dem Ende der Sonne in 4 Milliarden Jahren?

Deine Firma bestimmt nicht.

Also packt eure hirnamputierte Startup-Hybris wieder in den Sack aus dem sie entsprungen ist und werft das Taschentuch weg! No time for Heuling! Wayne! Facepalm-Beach! Ihr kriegt die goldene Windel des Jahres und könnt die dann alle mit nach Hause nehmen und den ganzen Tag einscheissen. Word. Der goldene Handschlag ist Geschichte, ab jetzt werden hier nur noch Windeln verteilt ihr weichgekochten Wirtschaftsscheisserchen. Das Wirtschaftswunder ist vorbei, und war auch nie ein Wunder – und ich wundere mich ĂĽber die geistige Unterentwicklung dieses Landes keinen Millimeter mehr: kollektive Massenpsychose in Xter Generation. Eine Revolution fand hier nie statt – die wurde in Deutschland einfach vergessen – und – sie wird auch nicht stattfinden – denn sie ist verboten! Dann gibt’s gleich auf die Finger! Und Strafaufgaben! Von euren eigenen Eltern!

Achso, ähem, ja, also, die hochwohlgeborene McGrinsey-Methode: We are building den geileren Shyce.

Wellen und Zeitfenster:

“Why Now?”

Hamilton Helmer wurde im 20 Minute VC interviewt und hat ein paar alte Weisheiten zum Besten gegeben: Hier geht’s zum Pod.

Ein wichtiger Punkt den er erwähnt: Er sagt an dass alle Startup-Ideen schon 100 mal da waren und 100 mal gescheitert sind – und fragt deshalb Startup-GrĂĽnder nicht mehr “Warum genau diese Idee?”, sondern “Warum jetzt?”, “Warum ist jetzt der richtige Zeitpunkt fĂĽr diese Idee?”, “Warum ist jetzt das richtige Zeitfenster fĂĽr diese Idee?”, “Welche äuĂźeren EinflĂĽsse und Faktoren haben den Business-Ozean dahingehend beeinflusst dass sich jetzt ein Wellenberg aus Gelegenheiten aufbaut?”

Und was haben Startups mit Surfen zu tun?

Ist das nur eine Hipster-Hippie-Legende oder ist da was dran?

Da ist natĂĽrlich was dran. Da ist ALLES dran.

Als Surfer beobachtest du das Meer. Du kontrollierst das Meer nicht. Du steuerst das Meer nicht. Aber du kannst es beobachten – von einer Klippe, vom Strand, und im Wasser von deinem Brett. Du beobachtest die Wellen in der Bucht genau, du beginnst Muster zu sehen, du beginnst zu verstehen, du gehst ins Wasser, paddelst an die richtige Stelle, du machst dich bereit, dein Brett ist unter dir, dann paddelst du los, und dann reitest du die Welle.

Und da ist alles drin:

  • Das Meer = Alle Märkte der Welt
  • Dein Surfbrett = deine Firma
  • Die Welle = dein Marktsegment
  • Du = Du

Hier gibt es nur 2 Dinge die du selber beeinflussen kannst:

  • Dein Surfbrett und dich.
  • Deine Firma und dich.
  • Du kannst dein Surfbrett passend zur Welle wählen – ein Longboard, ein kurzes Board, ein schweres, ein leichtes, eins mit viel Auftrieb, eins mit wenig, mit zwei Finnen oder mit drei, mit Wax oder ohne, mit Sicherungsschnur oder ohne.
  • Du kannst deine Firma passend zur Welle wählen – bzw. gestalten – du bist selber der Surfbrett-Bauer, du baust dir dein eigenes Surfbrett, pasend zur Welle
  • Du bist also jetzt Surfer, genauer Beobachter, SpĂĽrer des Meeres und Seher der Wellen, und Erschaffer des Boards – du erschaffst ein neues Board, angepasst auf eine ganz bestimmte Art von Welle – und dann schaust du auf’s Meer – und gehst surfen.
  • Du paddelst deine Firma auf’s Wasser hinaus.
  • Du sitzt auf deiner Firma, deine FĂĽĂźe im Wasser, deine Hände, deine Arme, dein Körper der Sensor fĂĽr das Meer, fĂĽr alle Märkte, und dann, spĂĽrst du es, die Veränderung, der Sog, da geht was, da baut sich was auf, du hast richtig beobachtet, du bist an der richtigen Stelle, das wird ein richtig groĂźes Ding, und jetzt paddelst du dein Bord an, du steuerst nach, mit deinem Körper, mit jeder Bewegung bringst du dein Bord in die bestmögliche Position, und dann fĂĽhrst du die richtigen Bewegungen aus, wie du sie kennst, denn du bist ein Surfer, du hast geĂĽbt, du surfst nicht das erste Mal, denn so eine Welle, die surfst du nur einmal, und entweder du bleibst auf dem Brett, oder du fällst, und wenn du noch nie surfen warst, dann fällst du.
  • Es lohnt sich also zu ĂĽben wenn du groĂźe Wellen reiten willst.
  • Aber der wichtigste Punkt an diesem Gleichnis: du steuerst weder das Meer noch die Wellen. Und das selbe gilt auch fĂĽr dein Business: Du suchst eine einzigartige Welle, und dann hast du sie gefunden, aber dann sei dir auch der Tatsache bewusst dass es sie nur einmal gibt, nur jetzt, und wenn du den Sog spĂĽrst, dann paddel um dein Leben und reite das Ding – bis zum Strand. Und erzählt mir jetzt nix von Work-Life-Balance – hier geht es um Surf-Balance – kein Surfer steigt während des Surfens ab, geht nach Hause und kommt Morgen wieder zur selben Welle zurĂĽck – die Welle ist Morgen weg – es gibt sie nicht mehr – es gibt nur jetzt – es gibt jede Welle nur einmal – jedes Marktsegment wird nur einmal grandios gesurft, und dann ist es ge-ownt, dann gehört es dir, oder jemand anderem – und ja mit einem Motorboot oder Flugzeugträger kann dir jeder Konzern in deinen Pool pissen, aber du bist ein Startup, du bist ein Surfboard auf der Suche nach einer Welle, du bist kein Flugzeugträger, also benimm dich auch nicht wie einer. Schau dir die Wellen an, paddel ungefähr in die richtige Richtung raus, bring dein Board in Position, warte, spĂĽre den Markt, bereite dich vor, und wenn du den Sog spĂĽrst, dann geht’s los.

Warum ich das schreibe? Weil wir alle immer wieder vergessen dass Startups nicht nur erfolgreich sind weil geniale Gründer und Teams Tag und Nacht am Werk sind, sondern weil sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Weil sie den richtigen Zeitpunkt erwischt haben und ein ausreichend adäquates MVP-Surfboard auf die richtige Stelle im Ozean gepaddelt haben um bei auftretendem Marktsog mehr Kraft zu entwickeln als ihnen alleine jemals möglich wäre, erst wenn die Kraft des Marktmeeres sich durch gestapelte Trendströmungen zu einer Megawelle auftürmt, erst dann können normale Startups zu Superstartups werden.

Soviel zur McGrinsey-Methode: es gibt sie nicht. Noch nicht. Aber sie durchströmt mich, ich kann sie nicht greifen, ich bin sie, ich kann sie anwenden, aber ich kann sie noch nicht kommunizieren. Es sind einerseits irgendwelche Workflow-Details und Tool-Hinweise, es sind aber vorallendingen auch Denkweisen.

Denkweise.

Wow, soviel besser als “Mental Models”. Evtl. auch besser als Methoden.

Die McGrinsey Denkweisen.

Naja, Denkweise alleinstehend ist cool, aber McGrinsey Methode hört sich allein wegen der Alliteration schon besser an, egal ob es mehr Sinn macht – – – aber bei einer solch relevanten Entscheidung wie der Benennung meiner eigenen Denkweise, dĂĽrfte es gerne auch Sinn machen.

Tja, Pech gehabt, macht keinen Sinn, aber, leider geil: The McGrinsey Method.

“Meeeeeeeega, eine Millionen Mal sehr geil.”

Ende der Durchsage.

#EOF

Magisches Management

Manege frei fĂĽr magisches Management.

“Was soll das bedeuten?”

Fragt sich der moderne Mensch.

“Mensch manage dich nicht!”, betitelt sich schon ein beliebtes Gesellschaftspiel.

Alle reden von Management, aber keiner will es machen.

Manager ist ein verkommener Begriff, und wird heute eher mit einem faulen, raffgierigen Halunken, Ausbeuter und Schinder assoziiert, als mit einem groĂźartigen Organisator von Gemeinwohl und globalem GlĂĽck.

Magna Carta.

Magnus.

Magisch.

Magnetisch.

Man age ment.

Monumentale Managementale Probleme.

Monumentales Management.

Monolithisches Management.

Manage the Damage.

Der Schaden ist vollbracht.

Und wer hat’s kaputt gemacht? Die Manager.

Schlechtes Management zerstört Projekte, Firmen, Städte, Regionen, Organisationen, Nationen und neuerdings auch ganze Planeten.

Gute Laune? Weggemanagt.

Mann nagt. Bis auf die Knochen.

Abgenagt.

“An dem Knochen ist nix mehr dran.”

Das Knochenmark rausgelutscht.

Organisationosteoporose.

Fragiles Frickelwerk.

Wer in die Supplychain Suppe gespuckt?

Und wer hat in den Datenpool gepisst?

Schlechtes Management.

Hat sich durchgesetzt – draufgesetzt – und vollgefressen – und wurde dann zur Beute – der Hungrigen.

Hungrige Länder mit hungrigen Firmen haben hungriges Management. Hungriges Management frisst fettes Management.

Da hilft kein Agilitäts-Stretching mehr – die schlechten Gewohnheiten haben sich längst in allgemeine Altersarthritis verwandelt.

Ich schreite wirksam zur Tat – aber erst zum Wikipedia-Schwarm-Ă„ltesten-Rat: https://de.wikipedia.org/wiki/Management

Manus = Hand

agere = fĂĽhren

Management = an der Hand fĂĽhren?

“Man nage am Knochen. Danach lutsche man das Mark heraus.”

“Hirn grob hacken. Dann von beiden Seiten goldbraun anbraten.”

Ich nage an der Wurzel, des Ăśber-Hybris-KĂĽbels allen Ăśbels.

Italienisch: maneggiare

“ein Pferd in allen Gangarten ĂĽben”

“ein Pferd in der Manege fĂĽhren”

Lateinisch: manus agere

“an der Hand fĂĽhren”

Pferdetrainer.

Der BĂĽroflĂĽsterer. Zuckerbrot und Peitsche.

Herkunft: unbekannt.

Bedeutung: unbekannt.

Sinn: unbekannt.

Wir wissen nicht wo es herkommt, und wir wissen nicht was es bedeutet.

Also lassen wir es doch einfach bleiben.

Let it be.

Nehmen wir doch einfach ein besseres Wort: organisieren.

Organisierer.

Jemand der Organisationen aufbaut.

Jemand der weise Wege zum guten Werk niederschreibt und anderen zur Hilfe darreicht.

Ein Organisierer ist dafür zuständig die zuverlässige Erfüllung der Organisationsziele zu sorgen.

Der Organisierer sortiert die Welt.

Der Organisierer beobachtet.

Der Organisierer zerlegt Abläufe in Einzelteile.

Der Organisierer sorgt fĂĽr die Speicherung von Wissen in einfachen Anleitungen.

Der Organisierer sorgt dafĂĽr dass neue Mitwerker die Richtlinien fĂĽr frohes Schaffen frohgemut und frohlockend verinnerlichen.

Der Organisierer vereinfacht das Leben.

Der Manager ist tot.

Der Organisierer lebt.

Der wertvollste Wertschöpfungsaspekt eines modernen Unternehmens: der Anleitungsschreiber. Der Checklisten-Erschaffer. Der Prüflisten-Schreiberling. Der Ablaufbeschreiber. Der Handbuchverfasser. Der Erschaffer von Strukturen im Nichts. Aus reiner Willenskraft programmiert er die Handlungsabläufe von Menschen zur idealen Erreichung des heiligen Zieles.

Der Unternehmer? Ist der Zieler. Der Unternehmer zielt – er zeigt mit dem Zeigefinger auf das Ziel in der Zukunft.

Der Organisierer organisiert den Bau des Weges.

Der Unternehmer? Geht den Weg.

Der Organisierer baut den Weg aus.

Der Organisierer organisiert den Nachschub.

Der Unternehmer schreitet voran. Mit den Geschäfts-Spähern, den Business-Developern.

Der Organisierer trägt Sorge und minimiert Risiko – aber er trägt es. Er organisiert das Risiko.

Unternehmertum: organisiertes Risiko.

Der Regler.

Regelt.

Stellt Regeln auf.

Richtungsweisende Regeln.

Anleitungen.

Bedienungsanleitung.

Der Organisierer legt ein Wissensflussbett an.

RTFM.